Maryam - die Mutter Jesu – Teil 1

 Maryam - die Mutter Jesu – Teil 1
5071 1264

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit Maryam (dt. Maria), der Mutter Jesu. Maryam wurde vor allen anderen Frauen auf der gesamten Welt auserwählt. Es existieren zahlreiche Textstellen im Qurân und in der Sunna des Propheten Muhammad -  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken -, in denen Maryam gelobt, gewürdigt und geehrt wird. Es ist unser aller Pflicht, Maryam zu verteidigen und ihr hohes Ansehen klarzustellen, da in den Medien im Umgang mit ihrer Person eine Geringschätzung anzutreffen ist.

 

 

Als Muslime begegnen wir Maryam, der Tochter Imrâns, mit großem Respekt und Hochachtung. Möge Allâh sie in Ehren halten. Sie war eine reine Jungfrau und weltweit die Beste unter allen Frauen. Muslime lieben und ehren sie u.a. aus folgenden Gründen:

 

- Allâh lobt und beschreibt sie mit den Eigenschaften der Rein- und Keuschheit. Allâh sagt: "Und Maryam, Imrâns Tochter, die ihre Scham unter Schutz stellte, worauf Wir in sie von Unserem Geist einhauchten. Und sie hielt die Worte ihres Herrn und Seine Bücher für wahr und gehörte zu den (Allâh) demütig Ergebenen." (Sûra 66: 12) Allâh erwähnt sie in zahlreichen Versen des Qurân und geht auf Einzelheiten ihrer Geschichte ein.

 

Allâh hat sie als beste Frau vor allen anderen Frauen dieser Welt auserwählt. Allâh sagt: "Und als die Engel sagten: 'O Maryam, Allâh hat dich auserwählt und dich rein gemacht und dich auserwählt vor den Frauen der (anderen) Weltenbewohner!'" (Sûra 3:42)

 

- Maryam -  Frieden sei auf ihr - wuchs genauso wie ihre Mutter in einer frommen und religiösen Familie auf. Maryams Mutter gelobte Allâh, was in ihrem Mutterleib war, in Dessen Dienst zu stellen und Dessen Religion zu weihen. Allâh sagt: "Als Imrâns Frau sagte: 'Mein Herr, ich gelobe Dir, was in meinem Mutterleib ist, für Deinen Dienst freigestellt. So nimm (es) von mir an! Du bist ja der Allhörende und Allwissende.' Als sie sie dann zur Welt gebracht hatte, sagte sie: 'Mein Herr, ich habe ein Mädchen zur Welt gebracht.' Und Allâh wusste sehr wohl, was sie zur Welt gebracht hatte, und der Knabe ist nicht wie das Mädchen. 'Ich habe sie Maryam genannt, und ich stelle sie und ihre Nachkommenschaft unter Deinen Schutz vor dem gesteinigten Satan.'" (Sûra 3:35-36)

 

- Allâh nahm das Bittgebet von Marias Mutter an und legte fest, dass der Prophet Zacharias -  Frieden sei auf ihm - sie in seine Obhut nehme und sich um sie kümmere, so dass Maryam auf dem Wege Allâhs aufwuchs. Allâh sagt: "Da nahm ihr Herr sie auf gütigste Art an und ließ sie auf schöne Weise heranwachsen und gab sie Zakariyya zur Betreuung. Jedes Mal, wenn Zakariyya zu ihr in die Zelle trat, fand er bei ihr Versorgung. Er sagte: 'O Maryam, woher hast du das?' Sie sagte: "Es kommt von Allâh; Allâh versorgt, wen Er will, ohne zu berechnen.'" (Sûra 3:37)

 

- Maryam -  Frieden sei auf ihr - erlangte einen hohen gesellschaftlichen Status und einen achtbaren Rang, den keine andere Frau je zuvor einnahm. Der Prophet -  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken - erwähnte diese Tatsache in zahlreichen Hadîthen. Folgende Beispiele seien hier aufgelistet:

 

"Viele Männer erreichten die Stufe der Vollkommenheit. Jedoch keine von den Frauen, außer Maryam, die Tochter Imrâns und Âsiyâ, die Frau des Pharao." (Al-Buchârî und Muslim)

 

"Die beste Frau (ihrer Ära) war Maryam, die Tochter Imrâns und die beste Frau (ihrer Ära) war Chadîdscha, die Tochter Chuwailids." (Al-Buchârî und Muslim)

 

"Die besten Frauen des Paradieses sind nach Maryam, der Tochter Imrâns: Fâtima, Chadîdscha und Âsiyâ, die Frau des Pharao." (As-Silsila As-Sahîha)

 

"Die besten Frauen dieser Welt sind Maryam, die Tochter Imrâns, Chadîdscha, die Tochter Chuwailids, Fâtima, die Tocher Muhammads und Âsiyâ, die Frau des Pharao." (At-Tirmîdhî)

 

- Die gesamte muslimische Gemeinschaft stimmt darin überein, dass Maryam -  Frieden sei auf ihr - große Ehre zuteilwurde und sie ein hohes Ansehen genoss. Für Muslime ist sie der Inbegriff der Reinheit und der Unschuld.

 

- Eine ganze Sûra wurde im Qurân nach ihr benannt und sie ist die einzige Frau, der diese Ehre zuteilwurde, und Allâh schildert ihre Geschichte im Detail, wie sie Îsâ (dt. Jesus) empfing und gebar.

 

- Sie ist die einzige Frau, die im Qurân namentlich genannt wird, während auf andere großartige Frauen lediglich verwiesen wird. Maryam wurde 34-mal in 32 Qurân-Versen namentlich genannt, und in 11 Qurân-Versen findet sie Erwähnung, ohne dass ihr Name mit dem Namen ihres Sohnes -  Frieden sei auf ihm - verknüpft wird.

 

- Maryam -  Frieden sei auf ihr - wird gemeinsam mit Âsiyâ, der Frau des Pharao, sowohl den Frauen als auch den Männern als Vorbild genannt: "Und Allâh hat als Gleichnis für diejenigen, die glauben, dasjenige von Pharaos Frau geprägt. Als sie sagte: 'Mein Herr, baue mir bei Dir ein Haus im (Paradies)garten, und errette mich von Pharao und seinem Werk, und errette mich von dem Volk der Ungerechten.' Und (auch von) Maryam, Imrâns Tochter, die ihre Scham unter Schutz stellte, worauf Wir in sie von Unserem Geist einhauchten. Und sie hielt die Worte ihres Herrn und Seine Bücher für wahr und gehörte zu den (Allâh) demütig Ergebenen." (Sûra 66:11-12)

 

 Maryam - die Mutter Jesu – Teil 2

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Islâm im Überblick

Das islâmische Ethiksystem

Die Sittenlehre im Islâm basiert vollständig auf den Offenbarungsschriften und dem Beispiel des Lebens des Propheten Muhammad (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken)....Weiter