Die Ziele von Sra Al-Hadd Teil 1

Die Ziele von Sra Al-Hadd  Teil 1
228 97

Die Sûra Al-Hadîd ist die 57. Sûra nach der Reihenfolge in dem von Uthmân erstellten Mushaf. In der Reihenfolge der Herabsendung ist sie die 95. Sûra des edlen Qurâns. Nach der Mehrheitsmeinung der Gelehrten ist sie eine medinensische Sûra. Diese sagten: „Sie ist nach der Sûra Az-Zalzala und vor der Sûra Muhammad herabgekommen. Nach der authentischen Auffassung ist sie medinensisch. An-Naqqâsch meinte sogar: „Sie ist nach dem Konsens der Tafsîr-Gelehrten medinensisch. Der Aufbau ihrer Verse und ihr Inhalt bekräftigen das zweifellos.“ Ibn Atiyya sagte: „Der Anfang der Sûra klingt mekkanisch, doch es gibt keinen Meinungsunterschied darin, dass sich in dieser Sûra medinensische Teile befinden.“

Ibn Âschûr sagte: „Es gibt stark abweichende Meinungen, ob die Sûra medinensisch oder mekkanisch ist, was in diesem Maße in anderen Sûren nicht der Fall ist (…). In ihr findet sich der Vers: „Nicht gleich sind diejenigen von euch, die vor dem Sieg ausgegeben und gekämpft haben“ (Sûra 57:10). Gleich, ob es sich bei diesem genannten Sieg um die Eroberung Mekkas handelt oder den Sieg bei Al-Hudaibiyya, da dieser auch mit dem Wort „Fath“ (Sieg bzw. Eröffnung; gemeint ist hier der Friedensvertrag) bezeichnet wurde und auch die Sûra Al-Fath deswegen diesen Namen trägt, dieser Vers ist jedenfalls medinensisch. Daher sollte es keine Meinungsverschiedenheiten darin geben, dass der größte Teil dieser Sûra medinensisch ist.“ Die Anzahl der Verse ist 29.

Benennnung der Sûra

Diese Sûra wird seit der Zeit der Prophetengefährten „Sûra Al-Hadîd“ genannt. In dem Bericht über die Annahme des Islâms durch Umar ibn Al-Chattâb (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) bei At-Tabarânî und Al-Bazzâr heißt es, dass Umar das Haus seiner Schwester betrat, bevor er Muslim wurde, und ein Blatt vorfand, worauf der Beginn der Sûra Al-Hadîd stand. Er las es, bis er zu dem Satz kam „Glaubt an Allâh und Seinen Gesandten und gebt aus von dem, worüber Er euch zu Statthaltern eingesetzt hat“ (Sûra 57:7). Da nahm er den Islâm an. Sowohl in den Qurânexemplaren als auch in den Büchern der Sunna wird diese Sûra „Al-Hadîd“ genannt.

Grund dieser Benennung

Diese Sûra wird so genannt, weil in einem Vers das Eisen erwähnt wird: „Und Wir haben das Eisen herabkommen lassen. In ihm ist starke Gewalt (…)“ (Sûra 57:25). Ibn Âschûr sagt: „Dieser Ausdruck kommt auch in Sûra Al-Kahf vor: „Bringt mir die Eisenstücke“ (Sûra 18:96). Diese Sûra wurde früher herabgesandt als Sûra Al-Hadîd (nach der bevorzugten Ansicht). Sie wurde aber nicht mit diesem Wort benannt, sondern mit dem Namen „Al-Kahf“, weil die Geschichte der Leute in der Höhle darin Erwähnung findet. Das Eisen, das hier erwähnt wird, bezieht sich auf Waffen, Schwerter, Schilder und Helme. Diese werden hier besonders herausgehoben, da sie ein Ergebnis der Weisheit Allâhs sind. Er hat dieses Material erschaffen und dem Menschen eingegeben, es herzustellen, damit sie es für die Unterstützung der Religion und zum Abhalten der Feinde einsetzen könnten. Allâh sagt dazu: „In ihm ist starke Gewalt und Nutzen für die Menschen –, damit Allâh kennt, wer Ihm und Seinen Gesandten im Verborgenen hilft“ (Sûra 57:12).

Verbindung mit den vorigen Sûren

Sûra Al-Wâqi’a (Nr. 56), die im Mushaf davor steht, endet mit der Aufforderung Allâh zu preisen und Ihn von Mängeln freizusprechen: „Darum preise den Namen deines allgewaltigen Herrn” (Sûra 56:96). Und diese Sûra fängt genau mit diesem Tasbîh (Lobpreisung) an. Allâh der Allmächtige sagt: „Allâh preist (alles), was in den Himmeln und auf der Erde ist“ (Sûra 57:1). Der Beginn von Sûra Al-Hadîd ist damit wie eine Begründung des Endes von Sûra Al-Wâqi’a. Als ob gesagt wird: „Preise den Namen deines Herrn“ (Sûra Wâqi’a), da doch alles in den Himmeln und der Erde ihn preist (Sûra Al-Hadîd).

Verwandte Artikel