Vermeide alles, was zur Snde fhrt Teil 2

Vermeide alles, was zur Snde fhrt  Teil 2
477 213

Viele junge Männer haben Keuschheit und Abstinenz geübt, aber der Satan hat sie dazu verführt, Bilder nackter Personen zu betrachten. Auch wenn dies bloß aus Neugierde geschah, strauchelte ihr Tritt. Ihre Herzen hefteten sich daran und sie gerieten in einen Sumpf. Am Ende verbrachten sie ihre Tage vor dem Bildschirm auf der Suche nach neuen aufregenden Inhalten! Sie sind nie zufrieden. Sie sind wie ein Dürstender, der versucht, seinen Durst mit Meerwasser zu stillen, was seinen Durst jedoch nur verstärkt. Wann immer ein solch Süchtiger Buße tun will, vermag er es nicht. Wann immer er einen Bund mit seinem Herrn schließt, seine Taten zu unterlassen, bricht er seinen Bund. Seine sündigen Begierden überwältigen ihn, und er gibt sich noch mehr der Sünde hin. Hätte er das Tor zur Sünde von Anfang an verschlossen gehalten, wäre er sicher geblieben.

Das Telefon aufzulegen, nachdem man verführerische Worte gehört hat, hätte genügt, die bitteren Geschichten zu verhindern, die manche Menschen aufgrund ihrer Laxheit beim Schließen der Tore des Bösen durchlebt haben. Ehen gingen zu Grunde, Familien sind zerbrochen, eheliche Untreue wurde begangen, schändliche Skandale brachen aus, und solche Geschichten geschehen noch immer. Wer nicht aus den Fehlern anderer lernt, wird aus Ermahnungen keinen Nutzen ziehen. Viele Menschen sind der Unzucht verfallen wegen eines sündigen Blicks.

Ibn Al-Qayyim (Allâh erbarme sich seiner) sagte: „Der Blick ist der Ursprung der meisten Übel, die den Menschen befallen. Ein Blick erzeugt einen flüchtigen Gedanken. Dann erzeugt der flüchtige Gedanke eine Idee. Dann erzeugt die Idee Begierde und diese bringt eine Bereitschaft hervor, die immer stärker wird und dann zu einem Vorsatz führt. Das Ergebnis ist, dass die Sünde unweigerlich eintreten wird, solange es nichts gibt, was sie verhindern könnte.“ Daher heißt es, dass Geduld beim Senken des Blicks leichter sei als Geduld beim Ertragen des Schmerzes, der als Folge davon auftritt (Said Al-Châtir, S. 41).

Hätte diese Person für einen Moment die Augen geschlossen, so hätte er das Tor vor Iblîs blockiert und in Sicherheit gelebt. In einem arabischen Gedicht heißt es: „Die Wurzel allen Übels ist der Blick. Es bedarf nur eines kleinen Funkens, um ein großes Feuer zu entfachen. Wie oft wurde einem Herzen ein tödlicher Schlag wie durch einen Pfeil versetzt, ohne dass ein Bogen nötig gewesen wäre! Solange die Augen eines Mannes umherschauen und in die Augen anderer blicken, befindet er sich in Gefahr. Sein Auge erfreut sich an dem, was sein Herz zerstören könnte. Kein Willkommen einer Freude, die zum Untergang führt“.

Anzeichen für Vernunft und Glauben

Die Wege zur Fitna blockieren und sich von den Mitteln fernzuhalten, die zu Sünde und Ungehorsam führen, sind Zeichen eines gesunden Geistes, eines starken Glaubens und starker Religiosität. Manche Menschen lassen sich jedoch durch ihre Religiosität, Korrektheit, moralische Werte oder Rechtschaffenheit in Versuchung führen und haben hohe Erwartungen an sich selbst. Dementsprechend werden sie nachlässig, wenn es darum geht, wachsam zu bleiben und Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Sie vergessen, dass der Satan über schier endlose Mittel, Wege und Werkzeuge verfügt, um sie in die Irre zu führen. Er gibt nie auf, einen Menschen anzulocken, bis seine Seele den Körper verlässt. Bei rechtschaffenen Menschen ist er sogar noch hartnäckiger.    

Der Satan kennt die menschliche Seele und weiß, was ihr gefällt. Er ist sich ihrer verborgenen Geheimnisse, Neigungen und Begierden wohl bewusst, und dies befähigt ihn, einen Menschen durch jedes mögliche Tor zu locken. Wenn ein Tor vor ihm blockiert ist, versucht er einfach ein anderes. Vielleicht führt er eine Person sogar zu hundert guten Taten, nur um sie in ein Übel zu locken, das ihr endgültiger Untergang sein könnte. Allâh der Erhabene warnt uns eindringlich davor, seinen Schritten zu folgen, als er sagte: O die ihr glaubt, folgt nicht den Fußstapfen des Satans (…)“ (Sûra 24:21).

Ein frommer Anbeter unter den Kindern Israels wurde in die Irre geführt, nachdem er sich lange Zeit der Anbetung gewidmet hatte, weil er es versäumte, sich vor den Fußstapfen Satans in Acht zu nehmen. Der Satan fuhr fort, ihn in die Sünde zu locken, bis er schließlich Unzucht und Mord beging. Selbst dann war der Satan nicht zufrieden, bis er ihn dazu brachte, Allâh, den Herrn der Welten, zu verleugnen. Allâh, der Erhabene, sagt: Es ist wie das Gleichnis des Satans, wenn er zum Menschen sagt: ‚Sei ungläubig.‘ Wenn er dann ungläubig geworden ist, sagt er: ‚Gewiss, ich bin unschuldig an dir. Gewiss, ich fürchte Allâh, den Herrn der Weltenbewohner‘“ (Sûra 59:16).       

Setze dich also nicht der Bedrängnis aus und fliehe vor den Sünden, wie man vor einem Löwen flieht, denn diese sind stärker als ein Löwe. Schütze dich vor den Pfeilen der Sünde. Sie verursachen Verletzungen, von denen eine tödlich sein kann. Schließe alle Tore zur Fitna, denn sie öffnen dir die Tore des Höllenfeuers und lassen den Glauben in deinem Herzen verlöschen. Die einzige Möglichkeit, die Befreiung von Fitna zu erlangen, ist die Flucht davor; denn wer der Fitna zu nahe kommt, entfernt sich aus dem sicheren Bereich.

 

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Wege zum Paradies

Drei Gäste Allhs Teil 2

Der Haddschi und der Mu’tamir Die Pilger zur Ka’ba sind Gäste Allâhs. Er hat sie gerufen, sie haben geantwortet. Sie haben Ihn angefleht, Er hat ihnen gegeben. Es würde hier...Weiter