Mus‘ab ibn Umayr: Ein großartiges Vorbild für die Jugendlichen – Teil 3

Mus‘ab ibn Umayr: Ein großartiges Vorbild für die Jugendlichen – Teil 3
502 110

Auf diese Weise starb Mus‘ab ibn Umair (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) im Alter von vierzig Jahren. Er starb als Held auf dem Schlachtfeld unter den rechtschaffenen Märtyrern. Er gab die irdischen Freuden für das Paradies auf, verkaufte das Billige und gewann das Wertvolle. Sein Körper fiel zu Boden, während seine Seele zu ihrem Schöpfer aufstieg, um am Tag des Jüngsten Gerichts mit seinen blutüberströmten Wunden wieder auferstehen zu können. Seine Farbe war die des Blutes und sein Duft die des Moschus.

Als die Schlacht vorbei war, ging der Gesandte Allâhs (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) durch das Schlachtfeld, um nach den Märtyrern zu sehen. Er ging an diesen reinen Körpern und ergebenen Herzen vorbei und betrachtete jene Helden, die ihr Leben tapfer für die Verteidigung ihrer Religion geopfert und das weltliche Leben als Preis für ein Paradies aufgegeben hatten, das für die Gottesfürchtigen vorbereitet wurde. Er ging einzeln an ihnen vorbei, und als er Mus‘abs Körper erreichte, blieb er stehen, hob seine Hände, flehte Allâh zu Mus‘abs Gunsten an und rezitierte folgende Verse: „Unter den Gläubigen gibt es Männer, die das wahr gemacht haben, wozu sie sich Allâh gegenüber verpflichteten. Unter ihnen gibt es manche, die ihr Gelübde erfüllt haben; und unter ihnen gibt es manche, die noch warten (müssen). Und sie haben keine Änderung vorgenommen“ (Sûra 33:23). Es war ein bewegender Moment, der in den Geschichtsbüchern festgehalten wurde, um den muslimischen Nachfahren eine Quelle der Inspiration zu sein, über die sie nachdenken und aus der sie unschätzbare Lehren ziehen können.

Bei seiner Beerdigung suchten sie nach etwas, in das sie sein Leichnam einhüllen konnten, aber das einzige, was sie fanden, war ein Obergewand, über das Chabbâb ibn Al-Arat (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) sagte: „Wir zogen mit dem Gesandten Allâhs (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) und suchten das Wohlgefallen Allâhs (durch die Verteidigung unserer Religion, AdÜ.), so dass unsere Belohnung bei Ihm fällig wurde. Einige von uns starben, bevor sie sich an Seinem Lohn im weltlichen Leben erfreuen konnten. Unter diesen war Mus‘ab ibn Umair (möge Allâh mit ihm zufrieden sein). Er wurde am Tag von Uhud getötet und hinterließ nichts als ein kurzes Tuch. Wenn wir seinen Kopf damit bedeckten, waren die Beine entblößt, und wenn wir seine Beine bedeckten, war sein Kopf entblößt. Der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte zu uns: ‚Bedeckt seinen Kopf und legt Gras über seine Beine.‘“

Er verließ das irdische Leben als Märtyrer, glückselig und glorreich, ohne im Leben dieser Welt etwas von seinem Lohn zu erhalten, so dass Allâh mit ihm zufrieden war und ihn beglückte.

Ein großartiges Vorbild

Dies war Teil der Lebensgeschichte von Mus‘ab ibn Umair (möge Allâh mit ihm zufrieden sein). Ist es nicht angebracht, dass unsere Jugendlichen ihn als Vorbild im Hinblick auf sein Bemühen um die Anbetung Allâhs, seine Einladung zum Islâm und seine guten Taten nehmen? Sollten wir nicht diesen Geist und diese Entschlossenheit in den Herzen und Gemütern unserer Jugend wiederbeleben, um unserer Gemeinschaft das Ansehen der Prophetengefährten zurückzugeben?

Verwandte Artikel