Das Leben des Propheten belegt die Wahrhaftigkeit des Islm Teil 2

Das Leben des Propheten belegt die Wahrhaftigkeit des Islm  Teil 2
1863 69

Ich habe die Erklärung vollständig zitiert, da sie wichtig ist, um die Bedeutung zu verstehen. Wollen wir es auf den Punkt bringen, so sollten wir über folgendes Beispiel nachdenken: Ein Mensch kann leicht zwischen der Helligkeit des Tages und der Dunkelheit der Nacht unterscheiden, auch wenn er eine schwache Sehkraft hat. In ähnlicher Weise ist die Unterscheidung zwischen einem wahren Propheten Allâhs, der die vollkommene Rechtschaffenheit erreicht hat, und einem falschen Propheten, der sich auf der schlimmsten Stufe der Ungerechtigkeit befindet, für die meisten Menschen eine einfache Angelegenheit – unabhängig von ihrem Niveau in kultureller und fachlicher Hinsicht und ihrer Intelligenz und ihrem Verständnis.

Aussagen von einigen unvoreingenommenen Orientalisten und anderen:

Wir wollen über einige Beispiele solcher Äußerungen nachdenken, die im Folgenden kurz hervorgehoben werden, um diesen Punkt zu verdeutlichen.

Washington Irving sagte: „Die Handlungen des Gesandten nach der triumphalen Eroberung von Mekka zeigten deutlich, dass er eher ein gesandter Prophet als ein siegreicher Feldherr war!“

Regis Blashir sagte: „Es gab zusammenhängende Gründe für den Triumph des Islâm, von denen die wichtigsten der Qurân, die Sunna, die religiöse Situation des damaligen Hidschâz und die Wahrhaftigkeit, Ehrlichkeit und Vertrauenswürdigkeit des Mannes waren, der gesandt wurde, um die ihm offenbarte Botschaft zu übermitteln.“

Marcel A. Boisard sagte: „Muhammad war ein Prophet, kein Sozialreformer. Seine Botschaft löste grundlegende Veränderungen in der damals bestehenden arabischen Gesellschaft aus, und ihre Auswirkungen sind in der heutigen islâmischen Gesellschaft immer noch spürbar.“

Emile Dermenghem sagte: „Muhammad hatte einen Sohn mit Maria Al-Qibtiyya und sein Name war Ibrâhîm, der als Kind starb. Der trauernde Vater war tief betrübt über seinen Tod. Er begrub ihn mit seinen eigenen Händen und weinte über ihn, und die Sonne verfinsterte sich an diesem Tag. So sagten die Leute, dass sich die Sonne wegen des Todes von Ibrâhîm verfinstert hatte, aber Muhammad widerlegte ihre Behauptung freundlich und sagte: ‚Die Sonne und der Mond sind zwei Zeichen von den Zeichen Allâhs. Sie verfinstern sich nicht für den Tod von jemandem.‘ Eine solche Aussage kann nicht von einem verlogenen Scharlatan kommen.“

Einige Menschen in Vergangenheit und Gegenwart konvertierten zum Islâm, nachdem sie nur die Biographie des Propheten (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) gelesen hatten:

Betrachten wir die Aussage von Al-Samawal Al-Maghribî, einem Juden, der zum Islâm konvertierte. Er schrieb ein Buch mit dem Titel „Badhl Al-Madschhûd fî Ifhâm Al-Yahûd“, in dem er die Gründe für seinen Übertritt zum Islâm darlegt: „Ich war auf der Suche nach zuverlässigen historischen Überlieferungen (...) Ich las über die detaillierte Lebensgeschichte des Propheten und seine Schlachten, die Wunder, mit denen Allâh ihm half, die übernatürlichen Fähigkeiten, die ihm gewährt wurden, den Sieg und die Unterstützung, mit der er in den Schlachten von Badr, Chaibar und anderen gesegnet war, die Geschichte seiner Kindheit als Waise, der wundersame Triumph über die Perser und den mächtigen Rustam, die von einer riesigen Armee von Tausenden von starken Soldaten unterstützt wurden, gegen eine kleine schwache Armee, die von Sa‘d ibn Abû Waqqâs angeführt wurde, die Eroberung von Al-Madâ‘in (Seleukia-Ktesiphon; Hauptstadt des Sassanidenreiches) während der Herrschaft von König Chosrau I., die schwere Niederlage der römischen Streitkräfte durch Abû Ubaida ibn Al-Dscharrâh (…)“

Was die heutige Zeit betrifft, so gibt es zahlreiche muslimische Prediger, die ihre Bemühungen, zum Islâm aufzurufen, auf die Erforschung der Biographie des Propheten stützen. Wie oben bereits betont, liegt das Geheimnis darin, dass der Mensch, wenn er sich von den Fesseln der Voreingenommenheit befreit, leicht zwischen einem hohen Gut und einem großen Übel unterscheiden kann. Niemand würde die Überlegenheit von Honig gegenüber Gift oder von Milch gegenüber Wein verwechseln, selbst wenn er für sich selbst wählt, dem Falschen zu folgen. Ist er klar bei Verstand, kann er leicht zwischen Wahrheit und Unwahrheit unterscheiden. Wenn er weise ist, wird er sich auf die Seite der Wahrheit schlagen, andernfalls wird er seiner Neigung folgen und die Unwahrheit wählen. Darin liegt die eigentliche Prüfung für die Menschheit. Im Lichte dieser Bedeutung versteht man die Worte Allâhs des Erhabenen, der Seinen Propheten tröstete: „Wir wissen wohl, dass dich das, was sie sagen, in der Tat traurig macht. Aber nicht dich bezichtigen sie (in Wirklichkeit) der Lüge, sondern die Zeichen Allâhs verleugnen die(se) Ungerechten“ (Sûra 6:33).

Falls du ein Universitätsstudent in der Blüte deines Lebens ein Uni-Student warst, dann wirst du sicher verstehen, dass die meisten Studenten leicht zwischen einem kompetenten Professor und einem unterscheiden können, der ihnen nur Informationen vorsetzt, ohne ein tiefes Verständnis für sein Fach zu haben. Ebenso ist es für den Laien, der sich auf seine reine natürliche Veranlagung verlässt, leicht, zwischen Gut und Böse im Allgemeinen, zwischen einem Wahrhaftigen und einem Lügner, zwischen einem geschickten Arzt und einem Scharlatan, zwischen einem Wissenden und einem Unwissenden, und zwischen einem Frommen und einem Übeltäter zu unterscheiden. Ein weiser Mensch lässt sich nicht verwirren. Er kann zwischen einem wahren Propheten Allâhs, der die göttliche Offenbarung übermittelt, und einem falschen Propheten, der Lügen über Allâh ersinnt, unterscheiden, da der Unterschied zwischen den beiden offensichtlich ist, wie in den oben zitierten Worten von Ibn Taimiyya dargelegt. Dies erklärt dir, warum die Menschen den Islâm in Scharen annahmen und in die wahre Religion Allâhs eintraten. Viele von ihnen baten den Gesandten Allâhs (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) nicht einmal um besondere Beweise und Zeichen, sondern hörten einfach auf das, was er zu sagen hatte. Sie beobachteten seine Handlungen, erfuhren von seinem Leben, erlebten aus erster Hand seinen Segen und wurden dementsprechend von den leuchtenden Zeichen der Wahrheit geleitet, die ihren Weg erhellten.
 

Verwandte Artikel