Daddschâl und die ersten Zeichen des Jüngsten Tages – Teil 2

Daddschâl und die ersten Zeichen des Jüngsten Tages – Teil 2
222 40

Ein Hadîth von Huzaifa ibn Usaid (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) bestätigt, dass das Erscheinen des falschen Messias zu den gewaltigen Ereignissen gehört, die darauf hindeuten, dass der Jüngste Tag sehr nahe ist. Hudhaifa (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) sagte: „Der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) kam zu uns, während wir diskutierten. Er fragte: »Worüber diskutiert ihr?« Wir antworteten: »Wir diskutieren über die Letzte Stunde.« Darauf sagte er: »Sie wird nicht kommen, bevor ihr zehn Zeichen sieht.« Und er erwähnte folgende Zeichen: »Den Rauch, den falschen Messias, das Tier, das Aufgehen der Sonne im Westen, das Herunterkommen von Jesus, dem Sohn Marias, Gog und Magog, drei Erdrutsche, einer im Osten, einer im Westen und einer auf der Arabischen Halbinsel. Und das letzte Zeichen ist ein Feuer, das aus dem Jemen kommt und die Leute zu ihrem Sammelplatz treibt.«“ (Muslim).

Die Gelehrten sind sich über die Reihenfolge dieser Zeichen uneinig, aber mehrere Gelehrten erwähnten, dass der falsche Messias als erstes Zeichen eintreten wird. In seinem Buch At-Tadhkira sagt Al-Qurtubî: „Das erste Zeichen ist das Erscheinen des falschen Messias.“

Das war es also, was die Zeit des Erscheinens des falschen Messias angeht. Hinsichtlich des Ortes seines Erscheinens deuten die Hadîthe darauf hin, dass er im Osten, in Chorassan in [dem Dorf] Yahûdiya Asbahân erscheinen wird. Von Abû Bakr As-Siddîq (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) wurde berichtet, dass der Gesandte Allâhs (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Der falsche Messias taucht in einem Land im Osten auf, das man Chorassan nennt“ (At-Tirmidhî).
 

Von Anas ibn Mâlik (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) wurde berichtet, dass der Gesandte Allâhs (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Der falsche Messias taucht [im Dorf] Yahûdiya Asbahân auf, und ihm folgen siebzigtausend Juden“ (Ahmad). Al-Yahûdiya ist ein Dorf in Asbahân, und Asbahân gehört zu Chorassan. Es wurde Al-Yahûdiya [auf Deutsch: das Jüdische] genannt, weil es nur von Juden bewohnt war, und als die Muslime dort wohnten, hatten die Juden einen Teil davon bewohnt.

Die äußere Beschreibung des falschen Messias:

Der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) beschrieb die äußere Erscheinung des falschen Messias ausführlich. Er erwähnte seine charakteristischen Merkmale und verglich ihn für die Gefährten mit einer Person, die sie kennen, damit die Menschen sich über ihn im Klaren sind und ihn nicht verwechseln. Zu seiner Beschreibung gehört, dass er auf dem rechten Auge blind und sein rechtes Auge angeschwollen ist wie eine auf der Wasseroberfläche treibende Traube. Von Ibn Umar (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) wurde berichtet, dass der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Der falsche Messias ist auf dem rechten Auge blind und sein Auge sieht wie eine schwebende Weintraube aus“ (Al-Buchârî).

Was aber sein linkes Auge betrifft, so wurde im Musnad von Anas überliefert, dass der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Beim falschen Messias ist das linke Auge mit einer Fleischschicht bedeckt und zwischen seinen beiden Augen steht ka-fa-ra geschrieben (er leugnete den Islâm).“ Diese Fleischschicht wächst normalerweise im inneren Winkel des Auges oder ist ein Stück Haut, das im Auge in Richtung Nase wächst.

Zur Beschreibung des falschen Messias wurde auch berichtet: „Zwischen seinen beiden Augen steht [das Wort] Kâfir geschrieben. Jeder Muslim wird es lesen können“ (Al-Buchârî). Imâm An-Nawawî sagte: „Die maßgebenden Gelehrten sind der Meinung, dass diese Schrift nach der wörtlichen Bedeutung zu verstehen ist, eine wirkliche Schrift also, die Allâh zu einem der Zeichen machte, die seine Glaubensverweigerung, seine Lügen und Irreführungen bestätigen. Allâh der Erhabene lässt sie jeden Muslim erkennen, ob er des Lesens kundig ist oder nicht, und Er zeigt sie denjenigen nicht, die Er zum Unglück und zur Versuchung verurteilt hat.“

Er wurde auch als von enormem Körperumfang, also korpulent, mit rötlichem Teint – die Araber nennen das Weiße rötlich – und mit dichtem gekräuseltem Haar beschrieben. Der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) beschrieb ihn wie folgt: „Ein Mann von enormer Körpergröße, mit rötlichem Teint und gekräuseltem Haar, er sieht einem Mann aus [dem Stamm] Chuzâa namens Ibn Qutn sehr ähnlich“ (Al-Buchârî und Muslim).

Zu seinen Merkmalen gehört auch, dass sein Kopf wie eine „Python“ aussieht (Ahmad und Ibn Hibbân). Die Python ist eine Schlange mit riesigem Kopf und kleinem Körper, deswegen verglich der Gesandte Allâhs den Kopf des falschen Messias wegen seiner Größe und runder Form mit ihm.

Er wurde auch als „ein kleiner Mann mit einwärts gerichteten Füßen [auf Arabisch: Afhadsch]“ beschrieben (Abû Dâwûd).


Die oben erwähnte Beschreibung des falschen Messias können wir wie folgt zusammenfassen: Er ist ein kleiner Mann, korpulent, mit riesigem Kopf, seine beiden Augen sind versehrt: Das rechte Auge ist blind und sieht wie eine schwebende Weintraube aus und das linke hat eine Fleischschicht darauf. Er hat dichtes gekräuseltes Haar, ist von heller Hautfarbe, seine Beine sind einwärtsgerichtet und zwischen seinen beiden Augen steht Kâfir geschrieben.
 

Verwandte Artikel