Daddschâl und die ersten Zeichen des Jüngsten Tages – Teil 3

Daddschâl und die ersten Zeichen des Jüngsten Tages – Teil 3
292 66

Der falsche Messias wird Mekka und Medina nicht betreten können:

Denn sie werden beschützt und ihre sakrosankten Stätten bewahrt, um auch die Wahrhaftigkeit der muslimischen Religion sowie die Unfähigkeit des falschen Messias zu beweisen und seine Glaubensverweigerung zunichtezumachen. Von Abû Huraira (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) wurde überliefert, dass der Gesandte Allâhs (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „An den Eingängen von Medina stehen Engel, und so können es weder die Pest noch der falsche Messias betreten“ (Al-Buchârî und Muslim). Und in einem Hadîth von Fâtima bint Qais berichtete der Gesandte Allâhs (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) von Tamim Ad-Darî (möge Allâh mit ihm zufrieden sein), dass der falsche Messias zu diesem sagte: „Ich tauche auf und reise um die Erde in vierzig Tagen und lasse keinen Ort, den ich nicht betrete, außer Mekka und Taiba [Medina], denn beide sind mir untersagt“ (Muslim).

Es gibt aber nicht nur die Beschränkung, dass der falsche Messias Medina selbst nicht betreten kann, sondern es bezieht sich auch auf die Angst vor ihm, denn es wurde von Abû Bakr (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) überliefert, dass der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Die Angst vor dem falschen Messias wird Medina nicht befallen. Zu dieser Zeit wird es sieben Tore haben, und jedes wird von zwei Engeln bewacht“ (Al-Buchârî).

Wenn der falsche Messias in die Nähe von Medina kommt, begegnet ihm einer der Gläubigen von Medina, um seine Behauptungen zu widerlegen und seinen Schwindel bloßzustellen. Es wurde von Abû Saiyid (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) überliefert, dass der Gesandte Allâhs (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Der falsche Messias hält sich auf einigen der feuchten Ebenen vor Medina auf, da ihm das Betreten Medinas untersagt ist. Ein Mann wird ihm entgegenziehen, der beste aller Menschen – oder einer der Besten –, und zu ihm sagen: »Ich bezeuge, dass du der falsche Messias bist, von dem uns der Gesandte Allâhs (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) berichtet hat.« Da sagt der falsche Messias [zu seinen Anhängern]: »Was meint ihr, wenn ich diesen Mann töte und dann wieder zum Leben erwecke, würdet ihr noch an meiner Angelegenheit zweifeln?« Sie antworten: »Nein!« Er tötet ihn und macht ihn wieder lebendig, da sagt er [der gläubige Mann]: »Bei Allâh, ich war mir nie sicherer darüber, was du bist, als heute!« Der falsche Messias wird dann versuchen, ihn noch einmal zu töten, aber das wird ihm nicht gelingen“ (Al-Buchârî).

Was die Heuchler und Glaubensverweigerer von Medina angeht, so wird die Stadt beben und sie werden sie zum falschen Messias verlassen. Von Anas ibn Mâlik (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) wurde überliefert, dass der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Der falsche Messias wird an einer Stelle vor Medina bleiben, dann wird Medina dreimal beben und jeder Glaubensverweigerer und Heuchler wird sich zu ihm begeben“ (Al-Buchârî und Muslim).

Es wird dem falschen Messias auch untersagt, die Aqsa-Moschee [in Jerusalem] und die Moschee auf dem Berg Sinai zu betreten, denn der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Er – der falsche Messias – wird sich vier Moscheen nicht nähern: der sakrosankten Moschee [in Mekka], der Moschee von Medina, der Moschee auf dem Berg Sinai und der Aqsa-Moschee.“ Al-Haithamî sagte in seinem Buch Al-Madschma: „Dieser Hadîth ist von Ahmad überliefert und von seinem Überlieferer ist von Al-Buchârî berichtet worden.
 

Verwandte Artikel