Regelungen für Zakâ Al-Fitr – Teil 1

Regelungen für Zakâ Al-Fitr – Teil 1
2010 28

Zakâ Al-Fitr (die Abgabe am Ende des Fastenmonats Ramadân)

Es ist die Abgabe wegen des Fastenbrechens am Ende des Monats Ramadân. Sie wurde so genannt (Zakâ Al-Fitr, wörtlich: Zakâ des Fastenbrechens), weil sie mit dem Fastenbrechen am Ramadân-Ende fällig wird. Sie ist eine für Personen und nicht für Vermögen festgesetzte Abgabe.

Was die Rechtsnorm für Zakâ Al-Fitr angeht, so ist sie nach der Mehrheit der früheren und späteren Gelehrten, unter denen auch die Begründer der vier Rechtsschulen sind, eine Pflicht. Diese Pflicht ist im Offenbarungsbuch, in der Sunna und durch den Konsensus der Gelehrten bestätigt:

Was das Offenbarungsbuch angeht, so findet sich Zakâ Al-Fitr unter den Qurân-Versen, die im Allgemeinen vom Entrichten der Zakâ handeln. So kommt Zakâ Al-Fitr in folgendem allgemeinen Qurân-Vers vor, in dem Allâh der Erhabene sagt: „... entrichtet die Abgabe ...“ (Sûra 2:43). Der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) erklärte ihre Einzelheiten, darunter auch Zakâ Al-Fitr.

Allâh der Erhabene sagt ferner: „Wohl ergehen wird es ja jemandem, der sich läutert, und des Namens seines Herrn gedenkt; so betet er“ (Sûra 87:14-15). Von vielen rechtschaffenen Vorfahren wurde überliefert, dass dieser Qurân-Vers in Bezug auf Zakâ Al-Fitr und das Festgebet herabgesandt wurde. Das wurde sogar vom Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) selbst berichtet. Umar ibn Abdulazîz ( Allah   erbarme sich seiner ) pflegte den Menschen Zakâ Al-Fitr anzuempfehlen und dabei folgenden Qurân-Vers zu rezitieren: „Wohl ergehen wird es ja jemandem, der sich läutert, und des Namens seines Herrn gedenkt; so betet er“ (Sûra 87:14-15). Dies wurde ebenfalls von Abû Sa'îd Al-Chudrî, Ibn Umar, Ibn Abbâs und anderen (möge Allah mit ihnen allen zufrieden sein) berichtet. In diesem Qurân-Vers wird das Wohlergehen für diejenigen bestätigt, die sich läutern (Sunan Al-Baihaqî).

Was die Sunna angeht, so überlieferten Al-Buchârî und Muslim den Hadîth von Ibn Umar (möge Allah mit ihnen beiden zufrieden sein), in dem er sagte: „Der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) erlegte jedem Muslim, egal ob Freier oder Sklave, ob männlich oder weiblich, jung oder alt, die Bezahlung einer Sâ-Maßeinheit von Datteln oder einer Sâ-Maßeinheit Gerste als Zakâ Al-Fitr auf. Und er ordnete an, diese zu entrichten, bevor die Leute sich zum Festgebet begeben“ (Al-Buchârî und Muslim).

In einer anderen Überlieferung des Hadîthes von Ibn Umar bei Muslim steht, dass „der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) die Bezahlung einer Sâ-Maßeinheit Datteln oder einer Sâ-Maßeinheit Gerste als Zakâ Al-Fitr anordnete" (Al-Buchârî und Muslim). Und dass er die Bezahlung dieser Abgabe anordnete, beweist die Tatsache, dass Zakâ Al-Fitr eine Pflicht ist. Deswegen sagte Al-Buchârî in seinem Sahîh-Werk: „Kapitel über die Verpflichtung zum Almosen (Sadaqa) des Fastenbrechens; Abû Al-Alya, Atâ und Ibn Sirîn halten das Almosen des Fastenbrechens für eine Pflicht.“

Die Gelehrten sind sich darüber einig, dass die Zakâ zum Fastenbrechen am Ramadân-Ende eine Pflicht ist. Auferlegen im Hadîth bedeutet, dass sie eine Pflicht ist. Ibn Al-Munzir und andere Gelehrte berichteten von der Übereinstimmung der Gelehrten darüber.

Der Zeitpunkt ihrer Fälligkeit

Sie wird mit dem Sonnenuntergang des letzten Ramadân-Tages fällig, denn mit dem Sonnenuntergang des letzten Ramadân-Tages beginnt das Fastenbrechen, und das ist die Meinung der Mehrheit der Gelehrten. Den Beweis dafür liefert der Hadîth von Ibn Abbâs  möge Allah mit ihnen zufrieden sein, in dem er sagte: „Der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) erlegte demjenigen, der fastet, Zakâ Al-Fitr auf, um sich selbst vor jeder anstößigen Handlung und Rede zu schützen, und für den Zweck der Nahrungsversorgung für die Bedürftigen" (Abû Dâwûd und Ibn Mâdscha, von Al-Albânî als akzeptabel eingestuft). Er brachte die Zakâ mit dem Fastenbrechen in Verbindung und das erfordert, dass sie mit dem Fastenbrechen fällig wird, da diese Verbindung eine Abhängigkeit erfordert. Das erste Fastenbrechen im Ramadân tritt mit dem Sonnenuntergang des letzten Ramadân-Tages auf.

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Regeln zum Festtag

Das Fasten, ein medizinisches Wunder – Teil 2

Nachstehend sind die entscheidenden wissenschaftlichen Beweise für die Falschheit dieses Glaubens und Verhaltens: Die wissenschaftlichen Studien im Bereich der Physiologie weisen auf die leichte...Weiter