516 Artikel

  • Reichtum ist wie der Pflanzenwuchs im Frühling – Teil 2

    Der Sprachwissenschaftler Ibn Duraid sah in der rhetorischen Ausdrucksweise dieser prophetischen Warnung ein Beispiel für die prägnante Rede, die vor dem Propheten (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) kein anderer hervorgebracht habe, um diese Bedeutung zu vermitteln. Alle ähnlichen Äußerungen.. Weiter

  • Reichtum ist wie der Pflanzenwuchs im Frühling – Teil 1

    Gleichnisse sind ein prophetisches rhetorisches Mittel von großer Wirkung. Sie verbinden verstandesmäßige Konzepte mit der Sinneswahrnehmung, um die Menschen zum Guten anzuleiten und sie vom Schlechten abzuhalten. Zwar mag es solche Vergleiche im Arabischen immer schon gegeben haben, aber die vom Propheten (möge Allâh ihn.. Weiter

  • Das Gleichnis vom Menschen und der Rechtleitung

    Allâh der Erhabene offenbarte dem Propheten Muhammed (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) den Qurân, der die Menschen auf den Pfad des Guten führt, ihnen schenkt, was von Nutzen ist, über die Wahrheit aufklärt, die Regeln des Islâm verdeutlicht und den Schleier der Unwissenheit von.. Weiter

  • Religion ist Aufrichtigkeit

    Nasîha: Aufrichtiger Rat Tamîm ibn Aus (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) überlieferte, dass der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Die Religion ist Nasîha (Aufrichtigkeit, aufrichtiger Rat).“ Wir fragten: „O Gesandter Allâhs, für.. Weiter

  • Kein Schaden und keine Schädigung

    Füge niemandem Schaden zu Abû Sa’îd Sa’d ibn Sinân Al-Chudrî (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) überlieferte, dass der Gesandte Allâhs (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Kein Schaden und keine Schädigung“ Zur Einstufung des.. Weiter

  • Der Zwiespalt zwischen Willkür und Befolgung der Scharîa

    Der Gläubige fügt sich der Gebotenlehre Abdullâh ibn Amr ibn Al-Âs (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) überlieferte, dass der Gesandte Allâhs (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Keiner von euch glaubt, bis seine Neigung mit dem übereinstimmt, was ich.. Weiter

  • Halte dich zurück von dieser Welt und Allâh wird dich lieben

    Die Liebe Allâhs und die der Menschen Abû Al-Abbâs Sahl ibn Sa’d As-Sa’îdi (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) überlieferte, dass ein Mann zum Propheten (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) kam und sagte: „Weise mich auf eine Tat hin, durch die ich, wenn ich.. Weiter

  • Wer am Qurân festhält

    Die Lebensweise, die ein Muslim in seinem irdischen Dasein annehmen und seine Reise ins Jenseits bestimmen sollte, wird im folgenden Vers und ähnlichen beschrieben: „Und diejenigen, die am Buch festhalten und das Gebet verrichten – gewiss, Wir lassen den Lohn der Heilstifter nicht verlorengehen“ (Sûra 7:170). Dieser Artikel.. Weiter

  • Die Ursprünge des Atheismus

    Es gibt kein konkretes Datum, das den Beginn des Atheismus in der Geschichte markiert. Im Grunde war der Atheismus im Laufe der Geschichte ein parasitäres Phänomen – er hat keine Wurzeln, auch nicht zur Zeit der antiken griechischen Sophisten. Sogar Epikur, der Begründer der lüsternen Philosophie des Epikureismus – ein.. Weiter

  • Die arabische Sprache: Ein Garant gegen die Verfälschung der Aqîda

    Das Arabische ist eine Weltsprache, so wie der Islâm eine universale Botschaft ist und der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) zu allen Menschen entsandt wurde. Allâh der Erhabene sagt: „Und Wir haben keinen Gesandten gesandt, außer in der Sprache seines Volkes, damit er ihnen (die.. Weiter

  • Gehorcht Allâh und gehorcht dem Gesandten und seht euch vor! Teil 2

    Kennt Satan die Neigung eines Menschen zu einer bestimmten Begierde, so führt er ihn durch das Tor der Sünde in die Irre. Wenn der Mensch einige Zugänge für den Satan versperrt und er beispielsweise nicht geneigt ist, zu stehlen, Alkohol zu trinken oder Unzucht zu treiben, so bedeutet dies nicht, dass Satan ihn in Ruhe lassen wird... Weiter

  • Die Pflichterfüllung führt zum Paradies – Teil 2

    Nach dem Gebet erwähnte er das Fasten im Monat Ramadân. Dieses Fasten ist eine wichtige Säule des Islâm, worüber ein Konsens zwischen den Muslimen besteht. Allâh der Erhabene versprach eine große Belohnung für das Fasten. Der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken).. Weiter

  • Die Pflichterfüllung führt zum Paradies – Teil 1

    Wer seine Pflichten erfüllt, betritt das Paradies Abû Abdullâh Dschâbir ibn Abdullâh Al-Ansârî (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) erzählte, dass ein Mann dem Gesandten Allâhs (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) folgende Frage stellte: „Wenn ich.. Weiter

  • Gewalt bringt nichts Gutes in der Da’wa – Teil 2

    Keinen Zwang im Glauben Allâh der Erhabene zwingt niemanden, an Ihn zu glauben oder Seine Religion anzunehmen. Tatsächlich verbietet Er den Gläubigen, die Menschen zur Annahme des Islâm zu zwingen. Er der Allmächtige sagt: „Es gibt keinen Zwang im Glauben“ (Sûra 2:256). Selbstverständlich ist Nötigung.. Weiter

  • Gewalt bringt nichts Gutes in der Da’wa – Teil 1

    Es ist wünschenswert, dass man mit denen, die den Islâm annehmen wollen, gütig umgeht, um ihre Herzen für den Islâm zu gewinnen. Wenn man bereits mit Nichtgläubigen diese Regel befolgen sollte, wie müsste dann unsere Vorgehensweise gegenüber jemandem sein, der ein Muslim ist, an Allâh und Seinen Gesandten.. Weiter