209 Artikel

  • Die Schlacht von Badr am 17. Ramadân – Teil 1

    Am Anfang des Monat des Ramadân, im zweiten Jahre der Hidschra, erreichte Medina die Nachricht, dass eine Karawane aus Syrien kam, die an Madîna vorbeiziehen würde. Um den Nicht-Muslimen Furcht einzuflößen und auch um auf den Angriff von Kurz ibn Dschâbir zu antworten, wies der Prophet (möge Allâh ihn in.. Weiter

  • Die Schlacht von Badr am 17. Ramadân – Teil 2

    Nun leiteten die Götzendiener einen Totalangriff ein und die muslimischen Truppen traten hervor, um ihre Feinde zu bekämpfen. Beide Seiten zeigten große Tapferkeit. Als sich der Tag von Badr seinem Ende zuneigte, flüchteten die besiegten Nicht-Muslime vom Schlachtfeld und hinterließen 70 getötete Männer und 70 Männer,.. Weiter

  • Warum islâmische Geschichte? Teil 1

    Ein indischer Historiker bemerkt, wie schon andere Gelehrte des Islâm zuvor, dass der Islâm als die letzte und universelle Religion Allâhs eine einzigartige Geschichte der inneren Wiederbelebung, Reform und Selbsterneuerung hat. Allâh der Allmächtige sandte die Botschaft des Islâm zu einem bestimmten Zeitpunkt in.. Weiter

  • Warum islâmische Geschichte? Teil 2

    Wer seine Vergangenheit nicht kennt, der kann seine Zukunft nicht gestalten. Dies führt zu Selbsttäuschung und Arroganz. Allâh der Allmächtige erinnert jeden Menschen immer wieder an seine eigene Geschichte, um ihn aus seiner Arroganz aufzurütteln. Allâh sagt: „Ist er nicht ein Tropfen von Samenflüssigkeit,.. Weiter

  • Warum islâmische Geschichte? Teil 3

    Bemerkenswerterweise geht es in der siebten Sûra des edlen Qurân, der Sûra Al-Arâf, um Geschichte. Genauer gesagt, geht es um die Manifestation von Allâhs Botschaft des Tauhîd (Eingottglaubens) in der Geschichte und die verschiedenen menschlichen Reaktionen darauf. Dieses Thema ist den meisten flüchtigen Lesern.. Weiter

  • Warum islâmische Geschichte? Teil 4

    Betrachten wir nun einige der größten Vorteile des Studiums der Menschheitsgeschichte aus islâmischer Perspektive. 1. Glaube und Gewissheit Im Rahmen eines qurânischen Geschichtsverständnisses fühlt sich ein Gläubiger mit den zahlreichen Propheten, Reformern, Märtyrern und Aufrufern zu Allâh dem Allmächt.. Weiter

  • Mus‘ab ibn Umayr: Ein großartiges Vorbild für die Jugendlichen – Teil 3

    Auf diese Weise starb Mus‘ab ibn Umair (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) im Alter von vierzig Jahren. Er starb als Held auf dem Schlachtfeld unter den rechtschaffenen Märtyrern. Er gab die irdischen Freuden für das Paradies auf, verkaufte das Billige und gewann das Wertvolle. Sein Körper fiel zu Boden, während.. Weiter

  • Mus‘ab ibn Umayr: Ein großartiges Vorbild für die Jugendlichen – Teil 2

    Die Auswanderung nach Abessinien Das Leben in Mekka wurde für ihn, wie auch für seine muslimischen Gefährten, ziemlich belastend. Also machte er sich auf den Weg zu denen, die nach Abessinien auswanderten, und ließ seine schöne Heimat zurück. In Abessinien spürte er den Schmerz der Entfremdung und das Elend der Armut... Weiter

  • Mus‘ab ibn Umayr: Ein großartiges Vorbild für die Jugendlichen – Teil 1

    Wenn man sieht, wie muslimische Jugendliche nach Vorbildern unter den Fußballspielern, Berühmtheiten und solchen, die keinerlei Bedeutung in dieser Religion haben, suchen, weiß man mit Sicherheit, dass die Verantwortlichen der muslimischen Gemeinschaft ihre Pflicht gegenüber den Jugendlichen vernachlässigt haben. Ihre Religion.. Weiter

  • Sport im Leben junger Prophetengefährten

    Der Mensch neigt von Natur aus zu Erholung und Unterhaltung. Die Belastungen und Sorgen des Lebens treiben den Menschen dazu, einen Ausgleich zu finden. Wer die Geschichte einer Gesellschaft in einer bestimmten Epoche erforscht, wird daher unweigerlich auf Bereiche der Erholung und des Sports stoßen. Es scheint eine entgegengesetzte Beziehung.. Weiter

  • Usâma ibn Zaid - Der Beliebte, Sohn des Beliebten - Teil 2

    Abû Bakr übernahm das Kalifat nach dem Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) und war darauf bedacht, der Aufforderung des Gesandten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) nachzukommen. Umar sagte zu ihm: „Die Ansâr halten es für besser, wenn jemand die Armee.. Weiter

  • Die Prophetengefährten und der Qurân

    Die Gefährten des Propheten (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sind das Rückgrat der islâmischen Umma (Weltgemeinschaft). Sie lebten zusammen mit dem Propheten, hörten von ihm die Verse des Qurâns und begaben sich in die benachbarten Länder, um den Menschen ein Leben mit dem Qurân.. Weiter

  • Usâma ibn Zaid - Der Beliebte, Sohn des Beliebten - Teil 1

    Der edle Prophetengefährte Usâma ibn Zaid (möge Allah mit ihm zufrieden sein) war der Sohn zweier edler Muslime, die den Islam bereits zu dessen Anfangszeit angenommen hatten. Sein Vater war Zaid ibn Hâritha und seine Mutter die ehrenwerte Umm Aiman, die den Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen.. Weiter

  • Umair ibn Wahb – Der zum Islâm Einladende – Teil 2

    So nahm Umair ibn Wahb den Islâm an und gehörte somit zu denjenigen, denen Allâh die Rechtleitung und das Licht gewährte. Umar ibn Al-Chattâb (möge Allah mit ihm zufrieden sein) sagte von ihm, als er den Islâm angenommen hatte: „Bei Dem, in Dessen Hand meine Seele liegt, ich habe Umair mehr gehasst als ein.. Weiter

  • Umair ibn Wahb – Der zum Islâm Einladende – Teil 1

    Nun soll von Umair ibn Wahb (möge Allah mit ihm zufrieden sein) die Rede sein. Er war einer der Führer und Helden der Quraisch und er war äußerst scharfsinnig und in Angelegenheiten des Krieges sehr bewandert. In der Schlacht von Badr verlangten die Makkaner von ihm, die Anzahl und die Vorbereitungen der Muslime, die mit dem Gesandten.. Weiter