Die Besonderheiten des Propheten in Kriegen Teil 2

19/05/2010| IslamWeb

Auf der sozialen Ebene hingegen siegte der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken in der Schlacht von Badr, nachdem Allâh den Schrecken in die Herzen Seiner Feinde geworfen hatte. Allâh, der Erhabene, sagt: Da gab dein Herr den Engeln ein: «Ich bin mit euch; so festigt denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen.» (Sûra 8:12)

 
Als die Schlacht von Uhud zu Ende ging und nachdem sich die Götzendiener nach Makka begaben, bereuten sie, dass sie die Muslime nicht endgültig vernichtet hatten. Sie machten sich gegenseitige Vorwürfe. Als sie beschlossen zurückzukehren, warf Allâh die Furcht in ihre Herzen. Allâh, der Erhabene, sagte darüber: Wir werden in die Herzen der Ungläubigen Schrecken werfen.“ (Sûra 3:151) Überliefert von Ibn Abû Hâtim.
 
In einer ganzen Sûra erzählt der Qurân über die schwere Niederlage, die die Juden von Banû An-Nadîr erlitten, als sie der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken aus ihren Häusern vertrieb. So ereilte sie diese Schicksalswendung, und auf Grund des Schreckens, den Allâh in ihre Herzen warf, die Zerstörung ihrer Häuser. Allâh sagte:„Doch Allâh kam von (dort) über sie, woher sie es nicht erwarteten, und warf Schrecken in ihre Herzen, so dass sie ihre Häuser mit ihren eigenen Händen und den Händen der Gläubigen zerstörten.“ (Sûra 59:2)
 
Als die Muslime die Juden von Banû Quraidha belagerten, eilten diese zur Resignation, öffneten die Tore ihrer Festungen und fügten sich dem Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken , nachdem ihre Moral und ihr Widerstandsgeist immer weiter sank und Allâh den Schrecken in ihre Herzen warf. Allâh sagte: „Und Er brachte die aus dem Volk der Schrift, die ihnen halfen, von ihren Burgen herunter und warf Schrecken in ihre Herzen. Einen Teil tötetet ihr, und einen Teil nahmt ihr gefangen. Und Er ließ euch ihr Land erben und ihre Häuser und ihren Besitz und ein Land, in das ihr nie den Fuß gesetzt hattet. Und Allâh hat Macht über alle Dinge.“ (Sûra 33:26-27)
 
Im Feldzug von Tabûk, wurden die Römer, sowie die mit ihnen verbündeten Stämmen, als sie vom Anmarsch des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken hörten, zerstreut, nachdem sie versammelt waren, und zogen den Wohlbehalt ihrer Selbst, ihres Vermögens und ihrer Landes vor. Dies bewegte sie dazu, mit dem Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken Frieden zu schließen und die Dschizya (den Tribut) zu entrichten, obwohl sie den Muslimen an Mannen und Ausrüstung überlegen waren.
 
Dies gehört ebenfalls zum Schrecken, den Allâh in die Herzen der Feinde des Propheten warf. Die militärischen Besonderheiten des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken beschränkten sich jedoch nicht nur auf diesen Aspekt. Es gab noch weitere Besonderheiten, die damit in Zusammenhang stehen, wie zum Beispiel die Erlaubnis der Kriegsbeute, denn unter den früheren Propheten wurde die Kriegsbeute als böser Erwerb betrachtet, da sie von den Feinden genommen wurde. So war es allgemein üblich, dass sie gesammelt und ein Feuer vom Himmel gesandt wurde, das sie verbrannte, wie es in der Geschichte des Propheten Yûscha  Frieden sei auf ihm war, die von Al-Buchârî überliefert ist. Der Gemeinschaft des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken ist es hingegen erlaubt, diese Beute zu nehmen, und zwar als Erleichterung für sie, sowie als Ehrung ihres Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken , der in diesem Zusammenhang sagte: “Dies ist so, da Allâh, der Erhabene, unsere Schwäche und Unfähigkeit sah. So erlaubte er sie (die Beute) uns.“ Überliefert von Muslim.
 
Zu den kriegerischen Besonderheiten des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken gehört auch, dass Allâh ihm Makka am Tag der Eroberung für eine Stunde eines Tages erlaubte. So war ihm  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken an diesem Tag das Kämpfen in Makka gestattet, was niemandem vor ihm erlaubt war, und niemand nach ihm erlaubt sein wird. Allâh erklärte dieses Land für harâm (unantastbar und verboten) am Tag, an dem Er die Himmel und die Erde erschuf. Es ist harâm durch die Unantastbarkeit, die Allâh diesem Ort gewährte, so wird es sein bis zum Tage der Auferstehung, wie es in einem Hadîth, den Al-Buchârî überliefert, heißt.
 
Die Besonderheiten des Propheten in Kriegen – Teil 1

www.islamweb.net