104 Artikel

  • Verzeihen und Übersehen der Fehler anderer

    Die wichtigste Eigenschaft eines Muslims in dieser Welt ist nach der Ausführung der Pflichten, die Allâh ihm mit den Ibâda-Handlungen auferlegt hat, dass er sich mit dem Charakter des Islâms ausstattet. Wer sich damit auszeichnet, gehört zu denjenigen, die Allâh und Seinem Gesandten am nächsten stehen. Sie sind.. Weiter

  • Hilfe! Die Verwandtschaft ist in der Stadt – Teil 1

    Bist du jemand, der ausflippt, wenn die Familie auf einmal vorbeikommt oder dir mitteilt, dass sie monatelang in deinem Haus kampieren wird? Es ist eine Zeit, die wirklich stressig für alle sein kann. Manchmal kann es sogar so viel Stress verursachen, dass die Familienbeziehung darunter leidet. Camping-Familie Der Prophet (möge Allâh.. Weiter

  • Hilfe! Die Verwandtschaft ist in der Stadt – Teil 2

    Niemals die Verbindung brechen Abû Huraira überlieferte, dass der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Allâh erhört (das Bittgebet) des Dieners, solange er nicht um eine Sünde oder um den Abbruch der Verwandtschaftsbande bittet …“ Es besteht kein Zweifel.. Weiter

  • Wunden der Zunge und Rücksichtnahme – Teil 1

    Auf die Gefühle von anderen Rücksicht zu nehmen ist ein edler Charakterzug, eine vorzügliche Tat, ein Verhalten von Kultiviertheit und ein soziales Erfordernis. Dies ist auch ein Ziel der Scharîa, das der Qurân vorschreibt. Der edle und auserwählte Prophet war mit diesem Charakterzug ausgestattet. Als Allâh den.. Weiter

  • Wunden der Zunge und Rücksichtnahme – Teil 2

    Gefühle von Kindern Auch auf die Gefühle der Kleinen nahm der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) Rücksicht. Er grüßte sie, wenn er an ihnen vorbeiging. Wenn sie ihm begegneten, strich er über ihre Köpfe und sprach für sie Bittgebete. Auch ließ er sie hinter.. Weiter

  • Einhalten guter Manieren im Umgang mit Gegnern – Teil 2

    2. Man darf solch einen Menschen nicht mit etwas in Verbindung bringen, zu dem er keinerlei Beziehung pflegt. Zur Fairness gehört, dass man ihm nicht zuschreibt, was er nicht gesagt hat, oder ihn zu etwas verpflichtet, wozu er sich nicht verpflichtet hat. Seine Worte sollten von jeder Zweideutigkeit befreit und so verstanden werden, wie er sie.. Weiter

  • Einhalten guter Manieren im Umgang mit Gegnern – Teil 1

    Lob sei Allâh. Frieden und Segen seien auf dem Gesandten Allâhs. Ein gerechter Aufrufer zu Allâh muss sich im Umgang mit Gegnern an gute Manieren halten und ihre Kritik, die auch unbegründet sein kann, geduldig aufnehmen. Selbst wenn solche Widersacher Allâh dem Allmächtigen gegenüber ungehorsam sind, sollte dies.. Weiter

  • Amâna: Zwischen Wahrung und Veruntreuung – Teil 3

    Ehefrau und Kinder sind ebenfalls Amâna. Es ist auch Amâna für eine Frau, dass sie den Hidschâb trägt, die Keuschheit bewahrt, sich von Männern fernhält, in ihrem Haus bleibt und sich von Orten der Vermischung und Versuchung fernhält. All dies gehört zur Amâna und eine Vernachlässigung zählt.. Weiter

  • Amâna: Zwischen Wahrung und Veruntreuung – Teil 2

    Amâna gemäß der Sunna Die edle Sunna verfolgt den gleichen Ansatz wie der Qurân. Dabei wird der Stellenwert der Amâna hervorgehoben. Der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) erklärte, dass Veruntreuung keine Eigenschaft der Gläubigen ist, sondern eine der treulosen Heuchler... Weiter

  • Mudârâ ist die Hälfte des Verstandes – Teil 2

    Der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, soll seinen Nachbarn nicht belästigen! Und seid gut zu den Frauen! Denn sie wurden wahrhaftig aus einer Rippe erschaffen; und das Krümmste an der Rippe ist wahrhaftig deren oberster Teil. Wenn du.. Weiter

  • Mudârâ ist die Hälfte des Verstandes – Teil 1

    Allâh der Erhabene hat die Menschen nicht gleich erschaffen. Im Wesentlichen gibt es Unterschiede zwischen ihnen, selbst wenn wir Zwillinge vergleichen würden. Die meisten Unterschiede findet man in ihren Gemütern, Meinungen, Überzeugungen und Gedanken. Wenn also die Vielfalt eine universelle Norm ist, sollte der Mensch rational.. Weiter

  • Schimpfen: Was die Sunna dazu sagt – Teil 2

    Verbot, einen Muslim zu beschimpfen Ibn Mas’ûd überlieferte, dass Allâhs Gesandter (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Die Beschimpfung eines Muslims ist eine Freveltat und gegen ihn zu kämpfen ist Kufr“ (Al-Buchârî und Muslim). Ibrâhîm Al-Harbî.. Weiter

  • Schimpfen: Was die Sunna dazu sagt – Teil 1

    Jeder von uns wird vor Allâh dem Erhabenen für jedes Glied des Körpers, das Allâh zu Diensten des Menschen erschaffen hat, zur Rechenschaft gezogen. Diese Körperglieder werden das Gute oder Schlechte, welches der Mensch im irdischen Dasein begangen hat, am Tag des Gerichts bezeugen. Allâh der Erhabene sagt: „Wenn.. Weiter

  • Menschen versöhnen – Teil 1

    Der Konflikt zwischen Menschen ist eine Realität und Teil der natürlichen Veranlagung, weil jeder Einzelne anders beschaffen ist und eine individuelle Moral in sich trägt. Hinzu kommt das Wetteifern um weltliche Werte wie Reichtum, Ansehen und dergleichen. Allâh der Erhabene sagt: „Und wenn dein Herr wollte, hätte Er.. Weiter

  • Menschen versöhnen – Teil 2

    Sich bemühen, streitende Menschen zu versöhnen: Die Versöhnung der Menschen ist besser als die Verrichtung freiwilliger gottesdienstlicher Handlungen, denn sie beinhaltet die Entfaltung von Liebe und Zuneigung unter den Menschen, und das bringt Glück in die Herzen der Einzelnen und stärkt die Kraft und den Zusammenhalt der.. Weiter