Das Gras, das auf öffentlichem Land wächst, gehört allen Menschen
Fatwâ-Nummer: 18708

  • Fatwâ-Datum:30-12-2014
  • Bewertung:

Frage

Darf man auf einem Land weiden, auf dem das Gras durch den Regen gewachsen ist, obwohl es nicht dem Mann gehört, der dort seine Ziegen weidet?

Antwort

Der Lobpreis gebührt Allâh und möge Allâh Seinen Gesandten sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

 

Der Mensch darf das Gras weiden, das niemand gesät hat. Wenn es sich auf öffentlichem Grund befindet, sind sich alle darüber einig. Wenn es auf Privatgrundstücken geschieht und der Besitzer es nicht für etwas anderes benötigt, dann ist es der überwiegenden Aussage der Gelehrten nach erlaubt und man muss es nicht ersetzen, weil der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Die Menschen teilen sich drei Dinge: das Wasser, das Gras und das Feuer.“ (Überliefert von Imâm Ahmad, Abû Dâwûd und Ibn Mâdscha.)

 

Der Gelehrte Ibn Taimiya sagte: „Die Muslime sind sich darüber einig, dass das Gras, das auf öffentlichem Land wächst, allen Menschen gehört. Wer es als Erster erreicht, hat das Vorrecht. Auf Privatgrundstücken hat der Besitzer des Grundstücks ein Vorrecht, wenn er es benötigt. Wenn er es nicht benötigt, gibt es zwei bekannte Meinungen unter den Gelehrten. Die meisten erlauben aufgrund des Hadîthes, es ohne Ersatzleistung zu nehmen oder zu weiden.

 

Und Allâh weiß es am besten!

Verwandte Fatwâs

Fatwâ-Suche

Für mehr Suchoptionen bitte auf Pfeil klicken

Heute am meisten gelesen