Salama ibn Al-Akwa - Der beste zu Fuß Gehende

Salama ibn Al-Akwa - Der beste zu Fuß Gehende
1089 0

Es handelt sich um den ehrwürdigen Prophetengefährten Salama ibn Al-Akwa  möge Allah mit ihm zufrieden sein, der sagte: „Ich sah einen Wolf eine Gazelle fressen. Ich verfolgte den Wolf so lange, bis ich ihm die Gazelle entriss.“ Da sagte der Wolf: „Wehe dir, lass mich los! Du beabsichtigst, meinen Lebensunterhalt wegzunehmen, den mir Allâh gewährt hat und der nicht zu deinem Besitz gehört.“ Salama wunderte sich und schrie: „O anbetend Dienende Allâhs! Da spricht ein Wolf! Dies ist wahrhaftig erstaunlich!“ Daraufhin entgegnete der Wolf: „Erstaunlicher ist, dass euch der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) zur Verehrung Allâhs aufruft und ihr auf der Verehrung der Götzenbilder beharrt.“ Salama fuhr fort: „Ich schloss mich dem Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) an und trat zum Islâm über.“ (Ibn Abdulbarr).

Salama  möge Allah mit ihm zufrieden sein gehörte zu den Leuten, die am Treueid von Ar-Ridwân teilnahmen und dem Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) den Treueid auf Tod am Tage von Al-Hudaibiyya leisteten. Er beteiligte sich mit dem Gesandten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) an dessen Feldzügen. Salama sagte: „Ich habe mich sieben Feldzügen unter der Führung des Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) angeschlossen und an neun Kampftrupps teilgenommen, die er geschickt hat.“ (Überliefert von Al-Buchârî und Muslim). Sein Sohn Iyyâs sagte über ihn: „Mein Vater hat nie gelogen.“

Er gehörte zu den geschickten Bogenschützen und war mutig. Er ging mit Rabâh, dem Diener des Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken), um Kamelen Wasser zu geben. Da wurden sie von Uyaina ibn Hisn und einigen Polytheisten angegriffen. Diese töteten den Kamelhirten und verfolgten die Kamele vor ihnen, um diese an sich zu nehmen. Als Salama sie sah, sagte er zu Rabâh: „O Rabâh, reite auf diesem Pferd, bring es zu Talha ibn Ubaidullâh, denn es ist sein Pferd, und informiere den Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken), dass die Polytheisten die Kamele angegriffen haben und ich sie so lange bekämpfen werde, bis ihr zu mir kommt!“ 

Dann stieg er auf einen Berg und schrie dreimal: „Kommt zur Hilfe!“ Die Polytheisten hörten die Stimme und begaben sich zu ihm, wobei sie ihn jedoch nicht sahen. Er begann, sie mit Pfeilen zu beschießen. Dann erschien er vor ihnen und sagte: „Ich bin der Sohn von Al-Akwa. Und heute ist der Tag der Niederlage für die Bösen.“ Die Polytheisten beschäftigten sich mit ihm und ließen die Kamele. Da kamen Al-Miqdâd ibn Al-Aswad, Al-Achram Al-Asdî und Abû Qatâda mit ihren Pferden und die Polytheisten glaubten, dass das ganze Heer der Muslime kommen werde. Salama und Al-Achram traten den Polytheisten entgegen, während Abû Qatâda die Flüchtigen unter ihnen verfolgte. Der Gesandte (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) kam bei ihnen mit 500 Kämpfern an. Als er erfuhr, was Salama und Abû Qatâda getan hatten, sagte er: „Heute ist der beste unserer Kämpfer Abû Qatâda, und der beste zu Fuß Gehende ist Salama.“ (Überliefert von Muslim.)

Als Salama fühlte, dass sich nach dem Mord von Uthmân die Türen des Aufruhrs öffneten, brach er ins Gebiet Rabadha auf. Dort heiratete er und bekam Kinder. Er pflegte zu sagen: „Immer wenn wir einen Mann sahen, der seinen Glaubensbruder verfluchte, meinten wir, dass er eine der Todsünden begangen hat.“

An den letzten Tagen seines Lebens sehnte er sich nach Madîna. Er reiste also dorthin und blieb dort einige Nächte, bis er starb. Dies geschah im Jahre 74 n. H. Er wurde in Madîna begraben.

Verwandte Artikel