Mut zum Glauben

Mut zum Glauben
1919 82

Das rituelle Gebet war noch nie so schwer

Bibliotheken sind wie Tonstudios. Kein Geräusch bleibt ungehört. Kein Laut geht vorbei, ohne dass jemand aufschaut oder, in diesem Fall, ein Bibliothekar zischend und aufgeregt den Ruhestörer zum Schweigen bringt. Nervös huschte und schlich ich zwischen den Bücherregalen umher und bemühte mich, so leise zu sein, wie es nur geht. Jeder Schritt, jeder kleine tapfere Atemzug wurde sorgfältig auf einen exakten Dezibelwert gemessen, nicht mehr, nicht weniger.

Die einzige Dynamik, die ich nicht kontrollieren konnte, war das Pochen meines Herzens und ein viel subtilerer Ton, der es irgendwie an all meinen eingerichteten Klangbarrieren vorbei schaffte, an meiner durch die mentale Matrix errichteten Firewall und meinem benebelten Verstand. Er ähnelte einer Flöte, da er sowohl weich als auch sanft klang. Doch gleichzeitig war es durchdringend und kräftig, eine konstante Melodie, die durch meine innere Welt schallte. Es war meine Seele, meine kleine lebensspendende Energie. Sie rief nach mir, sprach einen sanften Adhân (Gebetsruf), den nur ich in dieser stummen Welt der Bücher hören konnte. Wie sehr ich es liebte, und doch fürchtete ich es!

Ich musste einen Platz finden, um mein Gebet zu verrichten, irgendwo in dieser Hochschulbibliothek, und das in meinem allerersten Semester einer höheren Ausbildung. Aber ich hatte solche Angst davor, so schüchtern, mein Gesicht in Gegenwart anderer zu verneigen, so besorgt über den Anblick und den Gesamteindruck. Was, wenn mich eine böswillige Person angreifen würde? Was, wenn man mich mit Verachtung behandeln würde, weil ich „fanatisch“ wäre, ein Verrückter? Zeitungsüberschriften blitzten vor meinem geistigen Auge auf: Terroristenkomplott auf dem Universitätscampus aufgedeckt! Mörderisches Ritual in Uni-Bibliothek durchgeführt! Die Hand von Al-Qaeda erreicht das Land! Und Bibliothekar tasert Studenten-Fanatiker.

Als ich die Atomuhr an der Wand nicht weniger als 10-mal passierte, begann der Minutenzeiger in meinen Kopf zu fahren, jedes Ticken klang wie ein ohrenbetäubender Paukenschlag. Die Situation wurde immer dringlicher. Ich durfte mein Gebet nicht verpassen. Aber was war mit den Menschen? Was ist mit all dem möglichen Schmerz, den möglichen Folgen, innerlich und äußerlich?

Ich hatte das Gefühl, atmen zu müssen. Ich musste beten gehen. Es war eine körperliche Aufgabe. Ich machte schweigend weiter und tat so, als würde ich irgendwelche Bücher über Politik lesen. Wenn die Bibliothekare jetzt mein Inneres hören könnten, bei all den wütenden Debatten und heftigen Auseinandersetzungen, würden sie mich wahrscheinlich bei lebendigem Leib verspeisen. Wie schlimm es doch war, diese meine missliche Lage.

Ich schlug mich gerade noch rechtzeitig durch, fand einen relativ abgelegenen, ungestörten Platz und begann, mein Gebet zu verrichten. Jede spürbare Bewegung war eine enorme Anstrengung, ein kräftezehrender Vorgang für mich. Ich fühlte mich, als sei meine Taille, dieses körperliche Scharnier, das uns ermöglicht, uns zu krümmen und zu beugen, eingerostet. Ich brauchte wirklich etwas spirituelles Schmieröl.

Das war eine wegweisende Erfahrung, zumindest für mich. Ich habe die ganze Woche darüber nachgedacht. Es hat mich meinen ganzen Willen gekostet, einfach ein Gebet zu verrichten, meine Frömmigkeit auszudrücken, meine Dankbarkeit gegenüber Gott dem Erhabenen zu äußern, der hinter meiner organischen Architektur, meinem magischen Körperbau, meinem kreativen Ausdruck, meiner künstlerischen Leidenschaft steht – meinem Nafs, dieser unsichtbaren Seele, die mich zu dem macht, was ich bin. Und jetzt, auf Herz und Nieren geprüft, erkenne ich, dass ich für meine Seele, das Geschenk meines Schöpfers, nicht richtig gedankt habe.

Ich schaue auf die Schöpfung um mich herum – die Pferde und die Vögel, die Bäume und den fallenden Schnee, die kleinen Quellen und Hügel – und weiß, dass ich eine wahre, vollständige Anbetung gesehen habe. Flatternd, schreitend, wachsend, fallend, sprudelnd – all diese Geschöpfe beten ihren Schöpfer auf ihre eigene, einzigartige und vorgeschriebene Weise an. Der Vogel fliegt und erfüllt sein Gebet durch seine körperlichen Funktionen. Pferde donnern über die Ebenen der Welt. Sie erfüllen ihren Zweck, drücken ihre Anbetung aus und geben nicht nur ihren anmutigen Formen, sondern auch ihren zarten Seelen Schwung. Die Bäume ragen in den Himmel. Die Rinnsale gurgeln aus der Erde. Alles verehrt Allâh den Allmächtigen.

Als Geschöpf unter allen Geschöpfen der Welt sind wir keineswegs davon befreit, unsere Funktionen bis zur Vollendung zu erfüllen. Als Wesen, das aus Geist, Seele und Körper besteht, müssen wir all diese einzelnen Aspekte befriedigen, um gesund zu bleiben, um jenen Schwung zu besitzen, der uns in voller Blüte hält, in voller Fahrt, verzeihe mir die Ausdrucksweise.

Wir essen, trinken, treiben Sport, machen Liebe und vieles mehr, um unsere körperlichen Bedürfnisse zu befriedigen. Zur Befriedigung unseres Intellekts gehen wir zur Schule, lesen Lehrbücher, eignen uns mathematische Konzepte an und lernen auswendig. Aber was tun wir für unseren Geist, unseren inneren Kern, der alle anderen Teile unseres Körpers inspiriert? Wir verrichten das Gebet. Eine simple Antwort? Ich denke nicht.

Die Anbetung öffnet unser ganzes Wesen für eine erfrischende Brise von außen, kühlt unser heißes Inneres und inspiriert den Geist, den Körper und die Seele. Würdest du in einem Haus mit stickiger Luft leben? Würdest du in einem stillen Sumpf schwimmen, ohne Quelle oder Strömung, die dich frei spült? Würdest du dir die Flügel stutzen lassen?

Das Gebet ist für uns zu einer besonderen Tat geworden, zu einem schweren Kampf, fünf Schlachten am Tag. Wenn wir in unseren Heißluftballons durch die Stratosphäre des modernen säkularen Lebens schweben, ist es verlockend, diese Leinensäcke des Gebets, diese gewichtigen Verantwortlichkeiten, einfach über Bord zu werfen. Denn in den Augen meiner aufstrebenden Generation ist das Gebet zum spirituellen Ballast degradiert worden, zu einem mutigen Akt des Glaubens. Aber wie können wir ohne das Gebet überhaupt gesund sein?

Wenn wir schon bei etwas so Grundlegendem wie dem Gebet mit uns kämpfen müssen, mit welcher Kraft müssen wir uns dann wohl abmühen, um einfach zu überleben? Die Anbetung sollte eine Sache sein, auf die man stolz sein kann, nicht um sich zu rühmen, sondern um sich zufrieden zu fühlen.

Das islâmische Gebet ist ein wunderbares Beispiel und enthält eine interessante Ironie, denn es bringt uns buchstäblich auf die Erde hinunter und verleiht uns Demut. Doch gleichzeitig erhebt es uns in den Himmel und, siehe da, wir verwandeln uns in erhabene Wesen, besser als die Engel. Es lohnt sich nicht, dagegen zu halten. Ergib dich einfach.
 

Verwandte Artikel