Die Dschinn - Teil 1

Die Dschinn - Teil 1
20424 3633

Die Dschinn sind eine andere Spezies in der Schöpfung Allâhs, die mit den Menschen gemeinsam auf der Erde existiert. Allâh hat die Dschinn vor den Menschen und mit einer anderen Zusammensetzung der Elemente erschaffen. Allâh sagt:


„Und Wir haben ja den Menschen aus trockenem Ton, aus fauligem schwarzen Schlamm erschaffen. Und die Dschinn haben Wir zuvor aus dem Feuer des Glutwindes erschaffen.“ (Sûra 15:26-27)


Man nennt sie Dschinn, weil sie vor den Augen der Menschen verborgen sind. Iblîs (Satan) ist einer von den Dschinn, obwohl er unter den Engeln war, als ihnen befohlen wurde, sich vor Adam niederzuwerfen. Nachdem er dies ablehnte und nach dem Grund gefragt wurde, sagte er:


„Ich bin besser als er. Mich hast Du aus Feuer erschaffen, wohingegen Du ihn aus Lehm erschaffen hast.“ (Sûra 38:76)


Aischa überliefert, dass der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Die Engel wurden aus Licht und die Dschinn aus rauchlosem Feuer erschaffen.“ (Überliefert von Muslim.)


Allâh sagt auch:
"Und als Wir zu den Engeln sagten: „Werft euch vor Âdam nieder.“ Da warfen sie sich nieder, außer Iblîs; er gehörte zu den Dschinn.“ (Sûra 18:50)


Daher ist es nicht richtig, ihn als einen gefallenen Engel oder ähnliches zu bezeichnen.


Die Dschinn können zunächst gemäß ihrer Existenzformen in drei große Kategorien unterteilt werden. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Es gibt drei Arten von Dschinn: die eine Art fliegt unablässig in der Luft, eine andere Art lebt als Schlange und Hund und eine erdgebundene Art, die sich an einem Ort niederlässt oder umherwandert.“ (Überliefert von At-Tabarî und Al-Hâkim)


Weiterhin kann man die Dschinn anhand ihres Glaubens als Muslime und Nichtmuslime unterscheiden. Allâh bezieht sich auf die gläubigen Dschinn wie folgt:
Sag: Mir ist (als Offenbarung) eingegeben worden, dass eine kleinere Schar Dschinn zuhörte. Sie sagten: „Wir haben einen wunderbaren Qurân gehört, der zur Besonnenheit leitet; so haben wir an ihn geglaubt, und wir werden unserem Herrn niemanden beigesellen. Und erhaben ist die Größe unseres Herrn. Er hat sich weder eine Gefährtin noch Kinder genommen. Und es pflegte der Tor unter uns etwas Abwegiges gegen Allâh zu sagen.“ (Sûra 72:1-4)


„Und unter uns sind Gottergebene; und unter uns sind (vom rechten Weg) Abschweifende.“ Was nun jemanden angeht, der sich (Allâh) ergeben hat, so bemüht er sich um (mehr) Besonnenheit. Was aber die (vom rechten Weg) Abschweifenden angeht, so werden sie Brennholz für die Hölle sein." (Sûra 72:14-15)


Die Ungläubigen unter den Dschinn werden, sowohl im Arabischen, als auch im Deutschen, mit verschiedenen Namen bezeichnet. Unter anderem: Ifrît, Schaitân, Qarîn, Dämon, Teufel, Geister etc. Sie versuchen, den Menschen mit verschiedenen Mitteln irrezuführen. Wer auch immer auf sie hört und ein Diener von ihnen wird, wird als ein menschlicher Schaitân (Teufel) bezeichnet.

Allâh sagt:
„Und so haben Wir jedem Propheten Feinde bestimmt: die Satane der Menschen und der Dschinn…“ (Sûra 6:112)


Jeder Mensch wird von seinem persönlichen Dschinn begleitet, den man Qarîn (d.h. Gefährte) nennt. Dies ist ein Teil der Prüfung für den Menschen während seiner Lebenszeit. Der Dschinn treibt seine niederen Triebe an und versucht ständig von der Rechtschaffenheit abzubringen. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken deutete auf diese Beziehung wie folgt hin: „Jedem von euch wurde ein Gefährte von den Dschinn zugeteilt.“ Die Prophetengefährten fragten: „Auch dir, o Gesandter Allâhs?“ Der Prophet antwortete: „Selbst mir, nur dass Allâh mir gegen ihn geholfen hat und er sich unterwarf. Er sagt mir nur noch, dass ich Gutes tun soll.“ (Überliefert von Muslim.)


Als ein Zeichen für sein Prophetentum erhielt der Prophet Sulaimân (Salomon) die wundersame Kontrolle über die Dschinn.

 

Allâh sagt:
„Und versammelt wurden für Sulaimân seine Heerscharen - unter den Dschinn, Menschen und Vögeln -, und so wurden sie in Reihen geordnet.“ (Sûra 27:17)


Aber diese Macht wurde keinem anderen gegeben. Keinem anderen ist es erlaubt, die Dschinn zu kontrollieren, und niemand ist in der Lage dazu. Al-Buchârî überliefert, dass der Prophet sagte: „Wahrlich, ein Ifrît (Ein kräftiger böser Dschinn) von den Dschinn spuckte letzte Nacht auf mich, um mich vom Gebet abzuhalten. Jedoch ließ mich Allâh ihn überwältigen, und ich wollte ihn an eine der Säulen in der Moschee binden, so dass ihr ihn alle am Morgen hättet sehen können. Dann erinnerte ich mich an das Gebet meines Bruders Sulaimân: „Mein Herr, vergib mir und schenke mir eine Königsherrschaft, die niemandem nach mir geziemt. Gewiss, Du bist ja der unablässig Schenkende.“ (Sûra 38:35)


Der Mensch kann keine Befehlsgewalt über die Dschinn erlangen, weil dies ein besonderes Wunder ist, das nur dem Propheten Sulaimân gewährt wurde. In der Tat wird der Kontakt mit den Dschinn unter normalen Umständen, außer im Falle von Besessenheit oder Unglück, zumeist durch die Ausführung von entweihenden Handlungen aufgenommen, die in der Religion verachtet und verboten sind. Der böse Dschinn, der auf diese Weise gerufen wurde, kann seinen Partner in Sünde und Unglaube an Allâh unterstützen. Ihr Ziel ist es, so viele Menschen wie möglich zur größten Sünde zu bewegen: der Anbetung anderer neben Allâh.


Sind die Wahrsager mit den Dschinn in Kontakt getreten und haben sie mit ihnen ihre Vereinbarung getroffen, so können die Dschinn sie über gewisse Ereignisse in der Zukunft informieren. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken erklärte, wie die Dschinn Wissen über die Zukunft zu erlangen pflegten. Er erzählte, dass die Dschinn in der Lage gewesen sind, zu den untersten Ebenen der Himmel hinaufzusteigen und Neuigkeiten über die Zukunft zu erlauschen, über die sich die Engel gegenseitig berichteten. Anschließend kehrten sie zur Erde zurück und gaben diese Informationen an ihre menschlichen Kontaktpersonen weiter. (Überliefert von Muslim.) Vor dem Prophetentum Muhammads geschah dies häufig und die Informationen der Wahrsager waren dementsprechend sehr genau. So fanden sie Anstellung an den Königshöfen, genossen große Anerkennung und wurden in manchen Teilen der Welt sogar angebetet.

 

Die Dschinn - Teil 2

Verwandte Artikel